Mehrfamilienhaus finanzieren

Mehrfamilienhaus finanzieren

Hier erfahren Sie, wie Sie ein Mehrfamilienhaus finanzieren können.

Ist eine Fremdfinanzierung beim Mehrfamilienhaus sinnvol?

 

Im Vergleich zu vielen anderen Investments bedeutet Mehrfamilienhaus als Kapitalanlage für die meisten Anleger Sicherheit, Stabilität und Inflationsschutz. Steht die volle Investitionssumme zur Verfügung, stellt sich die Frage, ob eine Teilfinanzierung möglich ist. Um diese Frage beantworten zu können, ist es wichtig, die persönliche Situation des Anlegers zu kennen. Da wir über dieses Wissen nicht verfügen, können wir hier nur die Grundkenntnisse der Immobilienfinanzierung beschreiben. In Zeiten extremer Niedrigzinsen erzielen Immobilienanlagen höhere Renditen als der Kapitalmarkt vergleichbare Anlagen. Daher wird empfohlen, alle Investitionen mit eigenen Mitteln zu tätigen. Dies wäre insbesondere für ältere Anleger die ideale Lösung. Dann werden Sie nicht den niedrigsten historischen Hypothekenzins für die Finanzierung von Mehrfamilienhäusern verwenden, sondern bei stark steigenden Zinsen nie das Risiko eines Leerverkaufs eingehen. Auch junge Investoren, die noch voll erwerbstätig sind, können sich für eine Teilfinanzierung entscheiden. Der Grundwert der klassischen Immobilienfinanzierung ist eine Eigenkapitalquote von 40%. Gleichzeitig werden jedoch viele Projekte mit nur 20 % Eigenkapital durchgeführt. Ob ein derart hoher Verschuldungsgrad die Finanzierung von Mehrfamilienhäusern gewährleisten kann, hängt wiederum von der persönlichen Kreditwürdigkeit der Anleger ab. Ob dies sinnvoll ist, hängt von der Risikobereitschaft der Anleger ab. Je nach Sicherheitsbewusstsein der Anleger gibt es zwei Möglichkeiten. Sie bleiben auf der sicheren Seite und entscheiden sich für reine Aktienanlagen ohne Fremdmittel oder suchen nach größeren Anlageobjekten und bringen 40 bis 60 % von außen ein. Dann sollte der aktuell niedrige Zinssatz für höhere Tilgungsraten (3-4%) genutzt werden. Wenn Sie ein Mehrfamilienhaus finanzieren möchten, sollten Sie zudem einer möglichst langen Laufzeit zustimmen. Es gibt sogar Anbieter, die feste Zinsen für 30 Jahre anbieten. Dann ist die Immobilie tatsächlich hoch verschuldet und Investoren haben keine Finanzierungsrisiken mehr. Für einen 40-jährigen Anleger kann dies beispielsweise eine perfekte Ruhestandsklausel sein. Der Steuerberater soll endlich herausfinden, wie dieser in Euro und Cent berechnet wird.

 

Art der Baufinanzierung wählen

 

Es gibt viele Möglichkeiten, Mehrfamilienhäuser zu finanzieren. Zunächst einmal sind die klassische Hypothekenfinanzierung über Banken oder Sparkassen, Hybridfinanzierungen mit Bezug auf Bankhypothekendarlehen und Bausozialdarlehen sowie Hypothekendarlehen über die Rentenlebensversicherung nicht mehr attraktiv. Für letztere werden Versicherungsprämien statt monatlicher Raten gezahlt. Verwenden Sie dann den Auszahlungsbetrag der Kapitallebensversicherung, um die Hypothek zurückzuzahlen. Darüber hinaus gibt es je nach Situation Zuschüsse für den Bau oder Kauf von Mehrfamilienhäusern, zum Beispiel von der KfW Bank. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es sinnvoll ist, Ihre Kontobank als erste Adresse zu verwenden. Sie ist in der Regel über ihre persönliche Situation informiert, pflegt ein vertrauensvolles Verhältnis und kennt den lokalen Immobilienmarkt. Hier erfahren Sie zunächst, wie hoch die Eigenkapitalquote aufgrund Ihrer bestehenden Reputation sein sollte. Diese Art der Finanzierung von Mehrfamilienhäusern ist insbesondere für unerfahrene Anleger einfacher. Natürlich gibt es auch im Internet viele Rabatte und kostenlose Finanzintermediäre. Insbesondere für erfahrene Anleger lohnt sich eine Immobilienfinanzierung über einen Internetprovider, doch für diejenigen, die sich zum ersten Mal mit diesem Thema auseinandersetzen, birgt sie viele Hürden. Das alte Sprichwort sagt: "Alle Wege führen nach Rom." Um Mehrfamilienhäuser zu finanzieren, sollten potenzielle Investoren die für ihre finanzielle Situation und Bedürfnisse am besten geeignete Methode ausloten.

 

Fördermittel

 

Subventionen sind monetäre Ausdrucksformen politischer Interessen, die die Bautätigkeit in bestimmte Richtungen lenken. Dies gilt unter Einhaltung der vorgeschriebenen Bedingungen sowohl für Neubauten als auch für Bestandsimmobilien. Was bedeutet das konkret für Investoren in Mehrfamilienhäusern? Grundsätzlich wird zwischen Fachförderung und Objektförderung unterschieden. Bei der Themenförderung ist die Förderung auf Einzelpersonen oder Personengruppen bezogen, bei der Zielförderung auf das Bauvorhaben. In manchen Fällen können sowohl Themen- als auch Zielförderung eine Rolle spielen. Daher ist es sehr wichtig, sich so früh wie möglich mit persönlichen Finanzierungsmöglichkeiten zu beschäftigen, bevor man ein Mehrfamilienhausbauprojekt plant. So können die Weichen bei Bedarf noch in die richtige Richtung gesetzt werden. Über Finanzierungsmöglichkeiten können beispielsweise KfW-Bank, Sparkassen und Banken, Kommunen etc. Auskunft geben.

0

Einen Kommentar hinterlassen